KlempnerzukunftNEUHEITEN - Neues aus der Klempnerwelt

Vielseitige Produkte im Wiederspruch

 

 
21.05.2010 05:36:51

Vielseitige Produkte im Wiederspruch

Liebe Kollegen...

 

sollte man das Privileg genießen, regelmäßig die Fachpresse unserer Zunft lesen zu dürfen, müsste eigentlich aufgefallen sein, das die "Produktinformationsblätter" in dem einem oder anderen Lesewerk, zunehmends die Zwischenräume der Heftseiten füllen.

Ich finde das soweit noch OK. Ein noch relativ junges "magazin", muss sich natürlich auch finanzieren. Schließlich kommen hier auch erstaunliche Projektreportagen heraus, die mir die Nackenhaare aufstehen lassen. Hierzu vieleicht an anderer Stelle mehr.

Also bin ich unlängst über ein "Heftchen" der Firma Enke gestolpert.

Nun ließt man also die Anpreisung des neuen ENKE-Multi-Protect wie folgt:

Vielseitig wie nie: Enke-Multi-Protect

Stillstand ist nicht die Sache von Enke. Darum gibt es in unserem Pro- duktsortiment statt des Enke-Metall-Protect jetzt den neuen Schutzan- strich Enke-Multi-Protect (EMP) mit erweitertem Einsatzgebiet. Damit können Anwender nicht nur metallische Untergründe vor Korrosion schützen, sondern z. B. auch Holzwerkstoffe, Faserzement und Kunst- stoffe – also fast alle Untergründe! Besonders vorgehängte Dachrinnen, Traufbleche, Rohrbögen oder Regenfallrohre unterhalb bituminöser Dachflächen sind anfällig für Oxidationssäure-Korrosion und können mit EMP professionell und langfristig gesichert werden. Nicht nur bei den Anwendungsgebieten ist EMP vielseitig: Es ist in sechs verschiedenen Farben von besonders starker Deckkraft erhältlich, und zwar in Anthrazit, Rotbraun, Patina, Grau, Edelstahl und Weiß. So lässt sich der Schutzanstrich optisch sehr gut an das Umfeld anpassen. Auch Enkopur- und Enkryl-Abdichtungen lassen sich mit EMP einfach überstreichen. Dank der hohen Beständigkeit erreichen Anwender mit nur einem Anstrich einen zuverlässigen und UV-stabilen Langzeitschutz gegen aggressive Umwelteinflüsse. Da es sich bei Enke-Multi-Protect um einen einkomponentigen Schutzanstrich handelt, ist er besonders gut zu verarbeiten und kann einfach mit Pinsel oder Rolle aufgetragen werden. Diese Vielseitigkeit interessiert Sie? Die Enke Anwendungs- techniker beraten Sie gern!

 

Toll!

 

Nicht nur das man diese "Wundermittel" nahezu überall draufkleistern darf, mit diesem Produkt, kann man den Leuten auch schön das Geld aus den Taschen ziehen.

Mal davon abgesehen, das man alle "Oxidationssäure-Korrosion" (Gott hab sie Selig) gefährdeten Materialien in Verbindung mit bitumenhaltigen Baustoffen unterlassen sollte, stellt sich mir die Frage,

-Wer hat hier das falsche Material verbaut? (an den Pranger mit Ihm!)

-Funktioniert das auch bei älteren schon angegriffenen Rinnen?

-Was passiert, wenn Wasser zwischen Multifunktionsmasse und der Ur-Oberfläche eindringt? Ist das "Wundermittel" dann "diffusionsoffen"?

Am wichtigsten jedoch:

-Wer streicht mir den "Kleister" an die Innenwandung meiner Fallrohre und Bögen?

 

Ich glaube diese Fragen sollte ich mal dem "ENKE-Anwendungstechniker" stellen.

 

Mal im Ernst.

Solch ein Mist in einer Fachzeitschrift zu propagieren, ist schon herb. Da überlegt man doch ernsthaft, ob das Abo nicht eine Fehlinvestition war, wenn dann doch die Lobbyisten der Industrie ihren Stempel aufdrücken.

 

Es gibt noch viele andere Dinge im Klempneralltag die im Wiederspruch zu ihrer Vielseitigkeit stehen. Wie seht Ihr die Problematik und wie geht ihr damit um. Was soll aus der nächsten Generation werden, wenn wir nicht objektiv an die Sache herangehen?

 

Es grüßt aus der Eifel

Robert

Antworten zu diesem Thema:

05.02.2011 07:03:23

12403: Re: Vielseitige Produkte im Wiederspruch

Stefan6

Hallo.

Ich betrachte die angebotenen Produkte auch immer sehr kritisch, bevor wir diese auch einsetzen. So gab es ja schon viele Produkte für uns Klempner, die ja dann doch sehr schnelle wieder vom Markt waren.

Man nehme nur mal die Strukturmatten für Titanzinkeindeckungen. Die erste dieser Matten stellte ja die Fa. Rheinzink her. Für diese gab es auch spezielle höhere Haften. Diese wurde dann aber wieder aus dem Programm genommen. Es gab ja auch mittlerweile sehr viele Hersteller solcher Matten. Es gab da mal eine Trennlage mit aufgebrachter gitterähnlicher Kunststoffaufbau, die sich auch gut verlegen ließ, bis dann mal die Mittagssonne das ganze aufgewärmt hatte. Dann hatte man eine schöne Alpenlandschaft mit vielen Hügel und Tälern. Diese Matte war dann auch nicht lange auf dem Markt. Aber zurück zu Rheinzink. Jetzt brauchte man auf einmal keine speziellen Haften mehr, sondern es reichten die normalen 25mm hohen Haften. Und heute! Rheinzink bringt wieder eine eigene Strukturmatte und es müssen spezielle Haften verwendet werden!!!!

Auf einem Vortrag von VM-Zink wurde uns auch ein Schadensfall gezeigt. Hier war auf einem ca. 25 ° steilen Dach ein Titanzinkdeckung auf Strukturmatte verlegt. Im Bereich einer Rohrentlüftung entstand Heißwasserkorrosion, da die Lüftung nicht fachgerecht eingebaut wurde und Wasser eindringen konnte. Die Matte die das Wasser dann ableiten sollte, gibt aber nicht alles wieder ab, sondern speichert das Wasser. So kam es zum Schadensfall. Also verwendeten wir VM-Zinc+ mit rückseitiger Beschichtung. Tolle Sache ohne Strukturmatte - auch preislich. Das Problem war nur: Bestellt 2500kg - geliefert wurden aber nur 2400kg. Eine Nachbestellung sollte aber 3 Wochen dauern und Kleincoils wären auch nicht möglich. Für den weltgrößten Zinkhersteller wohl auch eine Blamage, wenn man nicht mal 100kg beschichtetes Material vorrätig hat.

Unser Fazit: Wir verwenden fast ausschließlich Aluminium von Prefa. Tolle Farben (P.10) und leichte Verarbeitung. Natürlich muß man auch hier einiges Beachten bei der Verarbeitung, aber dass mußten wir bei Titanzink ja auch alles erst lernen und lernen immer noch.

So gibt es immer wieder mal Produkte, von denen wir besser die Finger lassen sollten. Sei es bei Laubschutz für Dachrinnen mit Ihren x-Systemen, die eigentlich alle nicht recht funtionieren, Dachrinnenverbinder mit Dichteinlagen zum aufspannen oder einclippen......?

Also alles mal kritisch beobachten!!!

 

Viele Grüße

 

Stefan

 

Thread
20.03.2011 19:26:04

12455: Re: Vielseitige Produkte im Wiederspruch

Eddi

Sicher haben so manche neue Produkte ihre Daseinsberechtigung.

Manchmal ist es auch gut wenn man bei einer Reparatur den Murks mit

Flüssigfolie abdichten kann, obwohl der Preis unverschämt ist.

Strukturbahnen kommen und gehen, dank Lobby für die Industrie sind

sie zum festen Bestandteil der techn. Regeln geworden. Früher gings auch

ohne diese Bahnen...

Sicherer ist das Bauen mit den "modernen" Produkten nicht geworden, zumindest ist das meine Meinung. Die Planer gehen immer mehr an

technische Grenzen heran, längere Schare, weniger Gefälle(schließlich gibts ne 2. Ablaufebene) unbelüftete Dächer.

Wenn es dann irgendwo Schäden gibt sind es immer die Handwerker

gewesen.

Auf einer Gewerbehalle in unserer Gegend wurde eine Dachbahn verlegt die es geschafft hat innerhalb   von nur 2 Jahren Rinnen , Fuß und Fallrohre mit Bitumenkorrosion zu zerstören. Ich frage mich wie solche Produkte überhaupt auf den Markt kommen können.

 

Eddi

 ...finde es natürlich auch total treffend wenn z.B. die Enkolitwerbung eher aussieht wie die Werbung für Feinstumpfhosen

Thread
05.04.2011 18:52:39

12479: Re: Vielseitige Produkte im Wiederspruch

Flag is up

>Sicher haben so manche neue Produkte ihre
>Daseinsberechtigung. Manchmal ist es auch gut
>wenn man bei einer Reparatur den Murks mit
>Flüssigfolie abdichten kann, obwohl der Preis
>unverschämt ist. Strukturbahnen kommen und
>gehen, dank Lobby für die Industrie sind sie
>zum festen Bestandteil der techn. Regeln
>geworden. Früher gings auch ohne diese
>Bahnen... Sicherer ist das Bauen mit den
>"modernen" Produkten nicht geworden,
>zumindest ist das meine Meinung. Die Planer
>gehen immer mehr an technische Grenzen heran,
>längere Schare, weniger Gefälle(schließlich
>gibts ne 2. Ablaufebene) unbelüftete Dächer.
>Wenn es dann irgendwo Schäden gibt sind es
>immer die Handwerker gewesen. Auf einer
>Gewerbehalle in unserer Gegend wurde eine
>Dachbahn verlegt die es geschafft hat
>innerhalb von nur 2 Jahren Rinnen , Fuß und
>Fallrohre mit Bitumenkorrosion zu zerstören.
>Ich frage mich wie solche Produkte überhaupt
>auf den Markt kommen können. Eddi ...finde es
>natürlich auch total treffend wenn z.B. die
>Enkolitwerbung eher aussieht wie die Werbung
>für Feinstumpfhosen
 

 

Thread
27.03.2011 10:02:12

12464: Re: Vielseitige Produkte im Wiederspruch

Hallo Eddi....

 

Das strukturierte Trennlagen heute eigentlich Standart sind, ist meines Erachtens nach, nicht zu verurteilen, im Gegenteil.

Wieso und Warum diese Vordeckungen auf den Markt geworfen wurden und welche Umstände für deren Entwicklung ausschlaggebend war, ist ein anderes Thema, aber unter Insidern durchaus bekannt.

Haarstreubend, diesbezüglich, ist allerdings, das man bis heute keine Vorgaben zu den einzusetzenden Hafthöhen für die Eindeckung mit o.g. Vordeckbahnen fundieren kann. Die Haftung liegt beim AN, zu 100%! Da fällt mir nix mehr zu ein!

Ich gebe dir Recht, das die heute Bauweise, allgemein, sowie die einzusetzenden Materialien, zunehmend in einem Grenzbereich liegen, der durchaus Bauchschmerzen bereiten kann.

Hier verfolge ich die Philosophie, "Die Gefahr, mir die Finger zu verbrennen, ist keine zu vergütende Leistung, und darf nicht in Rechnung gestellt werden." Dann lass ich es lieber bleiben.

Man sollte die beratende Funktion gegenüber des AG natürlich nicht vernachlässigen, um auch Unwissenheit entgegen zu wirken.

 

Zu Eurer Gewerbehalle, fällt mir leider nur die "inkompetenz" des AN ein. Wenn ich ein solches Werk erstelle, sollte ich auch das System auf die Funktionalität prüfen. Vernachlässige ich diese Pflicht, kommt sowas dabei raus.

Das hat absolut nix mit dem, angebotenen Produkt zu tun.

Bedenken sollte man immer haben, wenn man diese ausräumen kann, Gut. Wenn nicht, dann muss ich die Spirale halt weiterdrehen.

 

Im Endefeckt, ist unser Name, das Produkt. 

Ist der Name kaputt, kauft keiner mehr das Produkt.

 

Grüßt aus der Eifel - Robert-

Thread
06.04.2011 16:29:25

12486: Re: Vielseitige Produkte im Wiederspruch

Flag is up

Strukturbahnen sind nur ein Hilfsmittel...

Vor 6 Jahren haben wir am Objekt in Trostberg einen Schaden an einem Titanzinkblechdach (ca. 10 Grad Neigung) begutachtet und danach repariert. Im ca. 100 qm grossen Teilbereich des Daches befanden sich 2 Kamine, der erste für die Heizung, im 2. Kamin waren Entlüftungsrohre -Sanitär- sowie für Raumluft zusammengefasst. Unter den schadhaften Stellen befindet sich die Küche. Vorab dachten wir an Bitumenkorrosion - vom Schadensbild des Blechdaches her. Beim Abnehmen der ersten Bahnen stiessen wir auf eine Strukturmatte sowie einige Wasserflecken. Die Strukturmatte war durch die geringe Dachneigung zwecklos geworden, da sie durch den Schneedruck völlig zusammengepresst war. Im Bereich der Traufe war alles auf die gesamte Länge komplett durchnässt durch die Kapillarwirkung.  Als ich die Kaminverkleidung der Lüftungsrohre demontierte, hatte ich nasse Füsse, ca. 5 Liter Wasser liefen heraus. Die Staubpartikel aus dem Lüftungsrohr hatten das Lochblech im Laufe der Zeit komplett verschlossen, sodaß das Kondensat der Sanitärentlüftung nicht mehr entweichen konnte. In diesem Bereich befand sich das größte Schadensbild. Ansonsten konnten wir an dem schlampig verarbeiteten Blechdach keine weiteren Schäden feststellen. Das Dach haben wir mit Uginox saniert, nach dem Schadensbild an der Strukturbahn. Das Rohr der Raumentlüftung haben wir über Dach geführt und die Traufe ordentlich ausgeführt.

Titanzink und Strukturbahnen kann machen wer will, wir nicht !

Thread
07.04.2011 09:45:12

12488: Re: Vielseitige Produkte im Wiederspruch

100 Jahre lang hat besandete Dachpappe ausgereicht.

Ich habe in 40 Jahren nie dadurch einen schaden gehabt. Diese Matten ist nur Geldmacherei das den Preis in die Höhe treibt. An einer Kaminverkleidung habe ich nie Lüftungsgitter angebracht wozu auch.3 Zentimeter Hinternlüftung reicht. Wichtig ist was ich schon gesehen habe das manche oben am Deckel die Hinternlüftung vergessen und die Verkleidung bis zum Deckel gehen lassen so das eigentlich keine Hinternlüftung mehr stattfindet. Auch die Isolierung des Kamins ist eine unnütze Sache wen wie Heute die Schamott oder Edelstahlrohre schon isoliert sind.

Thread