Klempnerzukunft – Das Logo

Hinter dem Symbol der Klempnerzukunft verbirgt sich das traditionelle Schaleisen.

Ein Werkzeug als Symbol

Klempner_Wappen_14

Hinter dem Symbol der Klempnerzukunft verbirgt sich zunächst ein traditionelles Werkzeug zur Blechbearbeitung, das sogenannte Schaleisen. Das Schaleisen ist ein geschmiedetes Volleisenwerkzeug mit teilweise polierten Bereichen. Entlang der Kanten des Prismas oder der Schaufel können Bleche aufgestellt werden. Dazu wird das zu bearbeitende Material meist mithilfe eines Holzhammers verformt. Das Prisma ist mit einer Bohrung ausgestattet, die früher hauptsächlich zur Vernietung mit Vollnieten benutzt wurde. Die Höhe des Prismas ist auf die typische Höhe eines Doppelstehfalzes abgestimmt. Somit können zuvor um 3,5 bzw. 4,5 cm aufgestellte Bleche mit einer Fertighöhe von 25 mm doppelt gefalzt werden. 

 

 

     

 

 

 

 

 

 

Der Ausdruck Logo kann vom griechischen Wortstamm mit den Bedeutungen „Lehre“, „Wort“, „Rede“ und „Sinn“ abgeleitet werden. Ein Logo ist demnach ein Wortzeichen und es unterscheidet sich somit zum Piktogramm, dem Bildzeichen.

 

Es werden grafisch gestaltete Wortzeichen
(etwa einer Firma als Firmenlogo) von grafischen
Elementen (etwa als Bildzeichen für eine Berufsgruppe) differenziert.
Eins der bekanntesten Bildzeichen ist sicher die „grüne Welle“
der Garten- und Landschaftsbauer.

 

 

 

 

Betrachtet man das Schaleisen mit dem Bügel nach unten erkennt man mit etwas Fantasie die Form eines Raumschiffes. Die beiden auf dem Prisma aufgebrachten Spitzlötkolben stellen zur Verdeutlichung des Bildes die Triebwerke des Raumschiffes dar.
Das Schaleisenraumschiff der Klempnerzukunft erinnert an die Fernsehserie Raumschiff Enterprise und schlägt in idealer Weise die Brücke zwischen Tradition und Zukunft des Klempnerberufes. Ob tief in der Tradition verwurzelt oder ausschließlich zukunftsorientiert – für die Metallbekleidung von Gebäudeteilen vereint der Klempner stets größtes Potenzial.

ACHTUNG!
Die neue BAUMETALL behandelt das Thema ausführlich.
Der Artikel ist auch unter BAUMETALL-Extra oder hier abrufbar!